Standortentwicklung Bahnhof-Nord, Salzburg

Sozialplanerischer Analyse und Evaluierung des Bahnhofsareals der Stadt Salzburg

Der Salzburger Hauptbahnhof und das umliegende Areal wurden im Jahr 2011 einer Studie zur sozialen und soziokulturellen Infrastruktur unterzogen, um Handlungsempfehlungen und Verbesserungen für dieses Gebiet zu erhalten.

Bahnhofsareal Salzburg

Große Areale bieten enormes Entwicklungspotenzial

Bahnhof Salzburg Neu

Im Dezember 2016 bereitete die Syncare, unter soziologischer Expertise von Dr.in Daniela Palk, eine inhaltliche Evaluation der vorhandenen Studienergebnisse auf, um deren Handlungsempfehlungen für das Areal auf Aktualität und Veränderungen hin zu bewerten.

Evaluierungsaufgaben von urbanen Fortbewegungsräumen, wie es Bahnhöfe und Bahnhofsareale mit einer Vielfalt an Nutzungsanforderungen darstellen, sind komplex und vielschichtig in ihren Dimensionen. Neben der prägenden Funktion eines Bahnhofs als Repräsentant einer Stadt für ankommende PendlerInnen/SchülerInnen/TouristInnen, bewegt sich das Spannungsfeld in Bahnhofsgebieten zwischen dem Rückzug in „überwachte“ quasi-öffentliche Räume wie Gastronomie oder Geschäftspassagen und den zugleich unattraktiv werdenden, bestehenden öffentlichen Räumen mit dem Image „gefährlicher Räume“. Zugleich bieten Bahnhofsareale aber auch enorme Entwicklungspotenziale, da sie geprägt sind durch Brachflächen und Bauten die oftmals nicht mehr ihrer ursprünglichen Funktion entsprechend genutzt werden.

Weiterentwicklung sozialer Infrastruktur

Die Evaluierung der Vorgängerstudie erfolgte unter Berücksichtigung statistischer Daten, Stadtteilbegehungen sowie Interviews und Gespräche mit NetzwerkpartnerInnen und AkteurInnen aus dem Evaluierungsgebiet und diente dem Ziel einer Entscheidungshilfe für die Weiterentwicklung der sozialen Infrastruktur im Bahnhofsgebiet. Besondere Berücksichtigung fand dabei die Einbringung praktischer Expertise aus der Realisierung von vergleichbaren Angeboten zur Verbesserung der sozialen Infrastruktur.

Die Studienergebnisse wurden der Stadt Salzburg in einem gemeinsamen Workshop vorgestellt und diskutiert.

Foto: Betonlana Report